Heimatlos - keine Wohnungen für Zuger Jugendliche?

Politik im Schönenbüel


Jedes Jahr veranstaltet PUNKTO Zug einen Jugendpolittag. Die Plätze im Kantonsratssaal sind aber beschränkt. Das Pilotprojekt „Jugendpolitpodium“ dient hierfür als Ersatzangebot.


An der Diskussion vom Montagmorgen nahmen sechs Klassen der Oberstufe, die Jugendarbeit Ägerital, Punkto und vier Jungpolitiker teil. Vertreten waren die FDP mit Livio Gerber, CVP (Laura Dittli), Alternative (Konradin Franzini) und die JUSO mit Sofia Zouhir.


Thema war bezahlbarer Wohnraum für die Zuger Jugend. Leider haben wir nicht immer alles verstanden. Aber es ging unter anderem darum, dass die Linksparteien schon einmal einen Vorstoss im Parlament gemacht haben: in zwei Jahrzehnten sollten zwanzig Prozent aller Wohnungen im Kanton bezahlbar sein. Diese Forderung wurde von den Stimmbürgern bereits vor einiger Zeit verworfen. Die Gründe erfuhren wir während dem Podium vor allem von CVP und FDP.


Trotz Meinungsverschiedenheiten fiel uns auf, dass die Politiker respektvoll miteinander umgegangen sind. Sie sind sich weder ins Wort gefallen, noch haben sie einander persönlich angegriffen. Im Gegensatz zu gewissen Politikern ihrer Mutterparteien.


Wir danken den Politikerinnen und Politikern sowie den Veranstaltern herzlich, dass sie uns besucht und sich für uns Zeit genommen haben.


Bericht: Klasse OS2b